Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Trilaterale Wattenmeer-Zusammenarbeit (1982)


Logo der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit

Trilateral Cooperation on the Protection of the Wadden Sea

 


Vertragsparteien:

Dänemark, Niederlande, Deutschland


Ziel:

Die Zusammenarbeit dient dem Schutz und der Erhaltung des Lebensraumes Wattenmeer um den ungestörten Ablauf der vielfältigen dynamisch ablaufenden natürlichen Prozesse zu gewährleisten. Weiterhin soll der Dialog mit allen Nutzer- und Interessengruppen intensiviert werden.


Funktionsweise:

Die trilaterale Zusammenarbeit basiert auf einer gemeinsamen Erklärung der Umweltminister (Joint Declaration on the Protection of the Wadden Sea), die im Zuge einer Regierungskonferenz der drei Anrainerstaaten 1982 verabschiedet wurde. Seitdem finden regelmäßig Regierungskonferenzen statt, die vom "Gemeinsamen Wattenmeersekretariat" (Common Wadden Sea Secretariat) vorbereitet werden. Das Sekretariat unterstützt und koordiniert weiterhin sämtliche Maßnahmen im Rahmen der Zusammenarbeit und bringt Berichte und Dokumente heraus. 1997 wurde der Trilaterale Wattenmeerplan (Trilateral Wadden Sea Plan) verabschiedet, der Eckpunkte der gemeinsamen Schutz- und Managementmaßnahmen enthält. Um die Umsetzung der im Plan festgelegten Maßnahmen bewerten und Daten über den Zustand des Ökosystems Wattenmeer bereitstellen zu können, wird das Trilaterale Monitoring- und Bewertungsprogramm (Trilateral Monitoring and Assessment Program, TMAP) durchgeführt.


Sekretariat:

The Common Wadden Sea Secretariat
Virchowstraße 1
26382 Wilhelmshaven, Germany
Tel.: +49 4421 9108 0
Fax.: +49 4421 9108 30
E-Mail: info@waddensea-secretariat.org


Aktivitäten des BfN:

Das BfN hat an der Erarbeitung des Trilateralen Wattenmeerplans mitgewirkt. Auch in die Vor- und Nachbereitung der alle drei Jahre stattfindenden Regierungskonferenzen ist das BfN eingebunden.


Letzte Änderung: 09.04.2018

 Artikel drucken