Bundesamt für Naturschutz

Hauptbereichsmenü



Abgeschlossene F+E-Vorhaben

Konzeptionelle Umsetzung der EU-Vorgaben zum FFH-Monitoring und Berichtspflichten in Deutschland

FKZ: 805 82 013

Laufzeit: 08.09.2005 - 30.11.2008

Mit dem Konzept liegt ein Vorschlag für ein abgestimmtes Vorgehen der Bundesländer für das Monitoring des Erhaltungszustandes von Lebensraumtypen und Arten der FFH-Richtlinie in Deutschland vor. BfN-Skripten 278: 184 S., (pdf-Datei 3,58 MB). Dieses Konzept wurde im Rahmen des F+E-Projektes vom Büro PAN, München sowie der Universität Münster (ILÖK) in intensiver Abstimmung mit den Fachbehörden der Bundesländer und dem Bundesamt für Naturschutz erarbeitet. Anlass des Vorhabens war die Verpflichtung der EU-Mitgliedsstaaten, die Erfassung und Bewertung des Erhaltungs­zustandes der FFH-Schutzgüter auf Ebene der biogeografischen Regionen nach Artikel 11 der FFH-Richtlinie auf Grundlage eines Monitoringsystems vorzunehmen. Daher wurde der ständige Ausschuss Natura 2000 von der LANA beauftragt, einen Vorschlag für ein länderübergreifendes, stichprobenbasiertes Monitoring zu erarbeiten, welches bei einem harmonisiertem Vorgehen zu erheblichen Kosteneinsparrungen in den Bundesländern führt. Der Bund unterstützte das Vorhaben im Rahmen dieses F+E-Projektes. In ihrer 97. Sitzung am 6./7. März 2008 hat die LANA die Umsetzung eines bundeseinheitlichen stichprobenbasierten Monitorings basierend auf dem hier vorgelegten Vorschlag beschlossen.

Praxisnähe und Kosteneffizienz einerseits und die Erfüllung der von EU-Seite formulierten Anforderungen (v. a. gemäß DocHab) andererseits standen bei der Entwicklung des Konzeptes im Vordergrund. Für die Arten und Lebensräume konnte durch Anpassung und Operationalisierung der Empfehlungen aus den bestehenden Bewertungsbögen eine erhebliche Reduktion des Aufwandes (z. B. durch eine gerade noch wissenschaftlich tragbare Reduktion der Anzahl von Untersuchungsjahren, Begehungen und Stichproben) und eine optimale Ausnutzung von Synergieeffekten (durch Nutzung von Daten aus der Biotop­kartierung, aus dem Monitoring zur WRRL, aus dem Wattenmeer-Monitoring und der Bundeswaldinventur) erreicht werden. Gleichzeitig ist das Konzept so strukturiert, dass auch bestehende Untersuchungsprogramme auf Länderebene integriert werden können. Die insgesamt erreichten Effizienzgewinne gegenüber eigenständigen, nicht abgestimmten Konzepten der Bundesländer werden auf mindestens 80 % geschätzt.

Ergänzende Arbeitsmaterialien für die Umsetzung in den Ländern (Bewertungsschemata) sind unter Monitoring FFH-Richtlinie verfügbar.


Handbuch "Methoden zur Erfassung der FFH-Arten der Anhänge IV und V"

FKZ: 804 82 025

Laufzeit: 15.09.2004 - 28.10.2005

Laut FFH-Richtlinie Art. 11 ist eine regelmäßige Erfassung des Erhaltungszustandes aller Anhangs-Arten vorgeschrieben. Die wichtigsten Ergebnisse müssen regelmäßig in Form der "Nationalen Berichte" an die EU weitergeleitet werden. Für die Durchführung des Monitorings und die Bewertung des Erhaltungszustandes sind die Länder zuständig. Die erhobenen Daten müssen aber auf Bundesebene bzw. auf der Ebene der Biogeografischen Regionen zusammengefasst werden. Daher ist eine Harmonisierung der Erhebungen und der Bewertungsvorgaben anzustreben. Nach der Publikation mit den Arten des Anhangs II liegt jetzt nach Abschluss dieses Vorhabens auch ein Handbuch mit Methodenempfehlungen für die Arten Anhänge IV und V vor.

Für das Handbuch wurden für die Artengruppen von Experten Methodenempfehlungen zur Erfassung der Populationsgröße und -struktur, der Habitatqualität und der Beeinträchtigungen formuliert. Diese Arbeiten mussten betreut und koordiniert werden, da sie in das Gesamtkonzept der Erfassung und Bewertung des Erhaltungszustandes Eingang finden müssen. Außerdem war es notwendig, die von den Ländern geleisteten Vorarbeiten zu berücksichtigen. Im Rahmen des Vorhabens wurde ein Großteil der redaktionellen Arbeit geleistet.

Publikation:

Doerpinghaus A., Eichen C., Gunnemann H. et al. (2005): Methoden zur Erfassung von Arten der Anhänge IV und V der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie. - Naturschutz und Biologische Vielfalt 20, 449 S. Direkt im BfN-Shop bestellen


Im Sinne eines möglichst effizienten Datenaustauschs werden in Kap. 11 Vorschläge für die Struktur von Datenblättern zur Zusammenführung auf Bundesebene gemacht. 


Der Abschlussbericht steht als BfN-Skript 278 unter www.bfn.de/0502_skriptliste.html  als pdf-Datei bereit. 

Ergänzende Arbeitsmaterialien für die Umsetzung in den Ländern (Bewertungsschemata) sind bereits unter Monitoring FFH-Richtlinie verfügbar.

Ansprechpartner im BfN

Melanie Neukirchen Melanie.Neukirchen@bfn.de

FG II 1.3

Letzte Änderung: 15.06.2021

 Artikel drucken